prof. dr. med. debt lutz ricken
Prof. Dr. med. dent. Lutz Ricken
Fachzahnarzt für Oralchirurgie
ärztlicher Leiter der Zahnklinik Bad Wildungen
Sofort feste Zähne

Wir bieten Ihnen ein erfolgreiches Konzept an, damit Sie unsere Zahnklinik mit festsitzenden, ästhetisch ansprechenden Zähnen innerhalb eines Tages verlassen können.

Zahnimplantate

Zahnimplantate, stehen ihren natürlichen Vorbildern weder in der Ästhetik noch Funktionalität nach. Bereits über 10.000 Implantate wurden in der Zahnklinik Bad Wildungen erfolgreich eingesetzt.

Angstpatienten

Wir bieten unseren Angstpatienten gemeinsam mit Psychologen und Anästhesisten entwickelte Behandlungsstrategien an, die ihnen eine angst- und schmerzfreie Therapie ermöglichen.


Zahnimplantate: Material, Typen und Kosten

Bei einem oder mehreren fehlenden Zähnen ist implantatgetragener Zahnersatz oft die ideale Lösung, die Ihnen Ihr strahlendes Lächeln zurückgibt. Doch bevor Sie sich für einen solchen Schritt entscheiden, ist es sinnvoll, sich über die wichtigsten Fragen Gedanken zu machen und nach ersten Antworten zu suchen. Sie erfahren nachfolgend alles zu den Themen Materialien, Implantattypen und Kosten.


Welches Material für welchen Bedarf?

Zahnimplantate können aus unterschiedlichen Materialien hergestellt werden. Das gängigste ist Titan, zu dem sich mittlerweile auch Keramik gesellt hat. Welches Material Ihrem Bedarf am ehesten entspricht, kann am besten ein erfahrener und spezialisierter Zahnarzt wie Prof. Dr. Ricken, tätig in der Zahnklinik Bad Wildungen, bestimmen. Nutzen Sie die Gegenüberstellung der Materialien für einen ersten Überblick über Ihre Optionen.


Titan - der Klassiker unter den Implantatmaterialien

Seit den Anfängen der Implantologie vor ca. 40 Jahren setzen Zahnärzte wegen seiner hervorragenden Eigenschaften auf Titan:

  • Gut verträglich

  • Wird i.d.R. nicht abgestoßen

  • Verwächst gut mit dem Kieferknochen

  • Sehr robust & haltbar

  • Korrosionsbeständig






Besonders Allergiker profitieren von Titanimplantaten, da keine Unverträglichkeit bekannt ist. Lediglich geringe Anteile an Nickel oder Zinn in verunreinigtem Titan können unter Umständen Allergien auslösen.


Keramik - die innovative Alternative

Seit einigen Jahren greifen Zahnärzte für die Implantatherstellung auch auf spezielle Keramikwerkstoffe wie Zirkonoxid zurück. Einer der großen Vorteile gegenüber Titan liegt in der Ästhetik, da man mit ihm die Zahnfarbe aufgreifen kann. Des Weiteren überzeugt

Keramik durch folgende Vorzüge:

  • Besonders hohe Stabilität

  • Sehr gute Verträglichkeit

  • Ermöglicht Versorgung bei wenig Platzangebot

  • Isolierende Funktion reduziert das Risiko einer Periimplantitis






In der Praxis hat sich gezeigt, dass die Einheilungsphase in der Regel doppelt so lange wie bei Titanimplantaten dauert. Außerdem fehlen Langzeitstudien zur genauen Bestimmung der Vor- und Nachteile.

Welche Typen werden unterschieden?


Weltweit sind mehr als 200 Implantattypen entwickelt und viele davon wieder verworfen worden. Gewissermaßen als Gewinner hat sich das schraubenförmige Zahnimplantat hervorgetan. Aufgrund seiner besonderen Form ist es besonders einfach in den Kiefer einzubringen und dort ideal verankert. In der Regel ist der implantatgetragene Zahnersatz zweiteilig aufgebaut, das bedeutet, er besteht aus einem Implantatkörper und einer Implantatkrone.


Je nach Einsatzort im Mundraum unterscheidet man zwischen verschiedenen Untertypen - hier die drei wichtigsten neben den Standardimplantaten in der Kurzübersicht:


Mini-Implantate

Mini-Implantate sind deutlich dünner als die Standard-Variante und bestehen aus einem einzigen Stück mit selbstschneidendem Gewinde. Sie werden oft als provisorischer Zahnersatz gebraucht oder bieten sich als finaler Zahnersatz bei Knochenschwund an. Außerdem eignen sie sich zur Versorgung bei geringem Platzangebot, wie z.B. an den Frontzähnen.


Zygoma-Implantate

Dieser Implantattyp ist vier bis sieben Mal länger als ein Standardimplantat, da er im Wangenknochen, genauer im Jochbein, verankert wird. Bei wenig Kieferknochensubstanz ist dies das Implantat der Wahl.


KFO-Implantate

Die Abkürzung steht für Kieferorthopädische Implantate. Sie helfen dabei, schnelle und große Zahnbewegungen hervorzurufen, indem sie übergangsweise als stabile Fixpunkte gesetzt werden.

Mit welchen Kosten müssen Patienten rechnen?

Die endgültigen Kosten hängen stark von Ihrem Bedarf und Ihrer Zahlungsbereitschaft ab. Neben der hochwertigen Standardlösung stehen üblicherweise sowohl preisgünstige Alternativen als auch teure Luxus-Versorgungen zur Wahl.


Folgende Posten müssen in die Kalkulation einbezogen werden:

  • Honorar des Zahnarztes

  • Preise für den Implantatkörper & die Krone

  • Rechnung des Zahnlabors





Einen Pauschalpreis gibt es nicht - als Näherungswert können Sie jedoch mit ca. 1.000 € für den Einsatz des Implantatkörpers und weiteren 1.000 € für das Aufsetzen einer Implantatkrone rechnen. Gesetzlich Versicherte können einen festen Zuschuss bei ihrer Krankenkasse beantragen und auch privat Versicherte profitieren üblicherweise von einer Teilerstattung der Kosten.