prof. dr. med. debt lutz ricken
Prof. Dr. med. dent. Lutz Ricken
Fachzahnarzt für Oralchirurgie
ärztlicher Leiter der Zahnklinik Bad Wildungen
Sofort feste Zähne

Wir bieten Ihnen ein erfolgreiches Konzept an, damit Sie unsere Zahnklinik mit festsitzenden, ästhetisch ansprechenden Zähnen innerhalb eines Tages verlassen können.

Zahnimplantate

Zahnimplantate, stehen ihren natürlichen Vorbildern weder in der Ästhetik noch Funktionalität nach. Bereits über 10.000 Implantate wurden in der Zahnklinik Bad Wildungen erfolgreich eingesetzt.

Angstpatienten

Wir bieten unseren Angstpatienten gemeinsam mit Psychologen und Anästhesisten entwickelte Behandlungsstrategien an, die ihnen eine angst- und schmerzfreie Therapie ermöglichen.


Zahnimplantate richtig pflegen - zu Hause und im Rahmen der ärztlichen Nachsorge


Zahnverlust - ob aufgrund vernachlässigter Mundhygiene, eines Unfalls oder einer Erkrankung - ist für Betroffene ein schwerer Schlag. Ein makelloses Gebiss und ein ungetrübtes Lächeln werden immerhin mit Sympathie, Offenheit und Kompetenz assoziiert. Wem offensichtlich ein oder mehrere Zähne fehlen, dem wird nicht selten Gegenteiliges nachgesagt. Glücklicherweise muss heutzutage niemand mit unschönen Zahnlücken leben. Eine besonders hochwertige Art der Zahnversorgung, die lange hält und natürlich aussieht, ist der implantatgetragene Zahnersatz. Für ein Abheilen ohne Komplikationen und ein langfristig schönes Ergebnis kommt es jedoch auf die richtige Pflege und Nachsorge an.


Direkt nach der Operation


Das Einsetzen eines Implantats ist ein Eingriff, der das betreffende Gewebe stark reizt. In den ersten Tagen nach der OP ist daher Vorsicht geboten. Das Implantat sollte vorerst nicht belastet werden. Vermeiden Sie, darauf zu kauen, indem Sie sich auf flüssige und weiche Nahrung beschränken. Nehmen Sie Suppen, Pürees, weich gekochtes Gemüse und Ähnliches zu sich.


Normales Zähneputzen sollten Sie in der Regel erst nach ca. zwei Wochen angehen. In der Zwischenzeit dürfen Sie vorsichtig mit einem Mundwasser spülen. Ergänzend sollten Sie die Implantatzone mit einer Chlorhexidin-Lösung säubern, das funktioniert am besten mit einem Wattestäbchen. Nehmen Sie sich später für das erste sanfte Zähneputzen Zeit und benutzen Sie unbedingt eine weiche Zahnbürste.


Die häusliche Zahnpflege ist das A und O


Wie auch bei natürlichen Zähnen gilt: mindestens zweimal täglich nach den Mahlzeiten Zähneputzen. Um die Bildung von Zahnstein in den Zahnzwischenräumen zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen zudem die Anwendung von Zahnseide oder Interdentalbürsten. Bevorzugen Sie eine Handzahnbürste, wählen Sie am besten ein Modell mit kleinem Kopf, mit dem Sie Problemzonen besser erreichen. Üblicherweise sorgen jedoch elektrische oder Schallzahnbürsten für ein gründlicheres Ergebnis. Insbesondere Bakterien, die unter dem Zahnfleischsaum liegen, werden so - die richtige Handhabung vorausgesetzt - effektiv entfernt.


Harte Borsten putzen übrigens entgegen der landläufigen Meinung nicht besser - gerade bei empfindlichen Bereichen erweisen Ihnen weiche Borsten einen besseren Dienst.


Zahnärztliche Prophylaxe als wichtige Ergänzung


Auch wenn Sie sich zu Hause alle Mühe geben, Ihr Implantat zu pflegen, sind dennoch regelmäßige Besuche beim Zahnarzt angesagt - sowohl zur Kontrolle als auch zur ergänzenden Zahn- und Implantatpflege. In der Regel sollte zweimal im Jahr eine Röntgenaufnahme gemacht werden, um die Beschaffenheit sowie etwaige Veränderungen des Knochens im Blick zu behalten. Außerdem profitieren Implantatpatienten von einer professionellen Zahnreinigung. Plaque und Zahnstein lassen sich vor allem an Stellen nieder, die für Sie selbst nur schwer erreichbar sind. Im Rahmen der Zahnreinigung werden diese Ablagerungen mitsamt Bakterien effektiv entfernt. Nicht zuletzt kann Ihnen der Zahnarzt wertvolle Hinweise zur Pflege und Reinigung Ihres Implantats mitgeben.


Die Folgen bei Vernachlässigung der Pflege


Je weniger Sie sich an die Empfehlungen zur Reinigung und Pflege Ihres Zahnimplantats halten, desto höher steigt das Risiko für eine sogenannte Periimplantitis. Dabei handelt es sich um eine bakterielle Entzündung des Implantatbettes. Die Infektion breitet sich unbehandelt schnell über die gesamte Länge des Implantatkörpers bis zum Kieferknochen aus. Eine daraus folgende Knochenbettentzündung führt zu Knochenschwund - die Implantate verlieren Ihren festen Sitz, werden locker und fallen ganz aus.


Wer ein solches Szenario vermeiden möchte, ist angehalten, sich gewissenhaft an die zahnärztlichen Ratschläge zur Zahn- und Implantathygiene zu halten. Des Weiteren sollten unbedingt alle Kontroll- und Prophylaxetermine in der Praxis wahrgenommen werden. Wenden Sie sich gerne für weitere Informationen oder einen Behandlungswunsch an unsere Zahnklinik Bad Wildungen - Vorreiter in Sachen implantatgetragener Zahnersatz. Wir können auf Erfahrung aus mehr als 10.000 gesetzten Implantaten mit einer Erfolgsquote von über 99% zurückblicken. Vereinbaren Sie gerne noch heute Ihren Wunschtermin.